Politischer Frühschoppen des Bündnisses Rosenheim nazifrei im Mail Keller

Über 80 interessierte Gäste folgten am Sonntag, 31.01., einer Einladung zum Politischen Frühschoppen des Bündnisses Rosenheim nazifrei. In trotz des ernsten Themas entspannter Atmosphäre nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich näher über die Problematik der Neuen Rechten und dabei vor allem über deren derzeit lautesten politischen Arm, die AfD, zu informieren. Im Mail Keller referierte der Münsteraner Publizist und Soziologe Andreas Kemper, der sich schon seit seit ihren Gründungszeiten mit der rechtspopulistischen Partei beschäftigt. Eine der zentralen Thesen von Kempers Vortrag: „Die AfD setzt sich auch nach der Abspaltung des liberalen Flügels um Bernd Lucke aus Vertretern relativ unterschiedlicher Strömungen zusammen. Gemeinsam ist ihnen aber eine Agenda, die durchgehend von antiaufklärerischen Themen bestimmt wird. Gleichzeitig wächst der Einfluss von neuen Rechten, die teils gefährliche und menschenrechtsfeindliche Positionen vertreten.

Vor diesem Hintergrund freute sich das Bündnis Rosenheim nazifrei über die Gelegenheit, zu seinem Politischen Frühschoppen in den Mail Keller einladen zu können. Die Rosenheimer Wirtschaft hatte sich im Januar, nachdem sie von vielen Seiten Hinweise auf den eigentlichen Hintergrund der Reservierung erhalten hatte, gegen die Beherbergung eines für den 31.01. ursprünglich geplanten AfD-Frühschoppens entschieden. In der Folge war die Facebookseite des Mail Kellers das Ziel eines Shitstorms geworden: Anhänger der rechtspopulistischen Partei verliehen ihrem Unmut über die angeblich kurzfristig erfolgte Ausladung dort Ausdruck und hinterließen zahlreiche schlechte Bewertungen. Auch durch das Einschreiten von vielen Sympathisanten des Bündnisses Rosenheilm nazifrei konnte hier aber der Schaden, der durch das rufschädigende Verhalten von AfD-Anhängern gedroht hatte, abgewendet werden: Der Mail Keller freut sich nach dem Aufruf zur Solidarität mit dem engagierten Wirt über eine nochmals  positivere Resonanz der lokalen Bevölkerung.
Die am Sonntag anwesenden Vertreter des Bündnisses Rosenheim nazifrei, das sich im Sommer 2015 zur Verhinderung eines Aufmarschs der neonazistischen Kleinpartei Die RECHTE gegründet hatte, beobachten die extrem rechten Tendenzen der AfD mit großer Sorge: „Mit Blick auf den Shitstorm finde ich die Unterstützung des Mail Kellers, des Wirtes und seines Teams eine wichtige bürgerschaftliche Aktion“, sagte Irene Durukan vom Verein Mut & Courage Bad Aibling. „Mit Hetze und Bedrohung zu arbeiten und sich öffentlich als demokratische Partei darzustellen, zeigt meiner Meinung nach das wahre Gesicht der AfD.“
Rosenheim nazifrei steht ein für ein faires Miteinander sowohl mit den neu hier ankommenden Geflüchteten als natürlich auch mit allen schon lange integrierten Mitmenschen, die nun offensichtlich ebenso schnell wieder das Ziel ausländerfeindlicher Beleidigungen werden wie leider seit längerer Zeit schon die heute in Deutschland Schutz Suchenden.
Gerade vor diesem Hintergrund erfüllte der Politische Frühschoppen des Bündnisses ganz nebenbei noch einen weiteren wichtigen Zweck: In gemütlicher Umgebung konnte das Netzwerk deutlich gefestigt werden – es versteht sich mit neuerlichem Nachdruck als ein breites gesellschaftliches Bündnis mit allen Bürgern in Stadt und Landkreis Rosenheim, die sich nachhaltig gegen Neonazis und rechte Hetzer engagieren.