Archiv für November 2015

Mo, 14.12.: Extrem willkürlich – Das Extremismuskonzept und seine Folgen (Vortrag)

Was: Extrem willkürlich – Das Extremismuskonzept und seine Folgen (Vortrag)
Referent: Maximilian Fuhrmann (Universität Bremen)
Wann: Montag, 14.12.15 (19:00 Uhr)
Wo: Volkshochschule Rosenheim (Hans-Schuster-Haus), Innsbruckerstr 3, 83022 Rosenheim, Raum: Saal 1, 1. OG (Stollstraße 1, 83022 Rosenheim)
Veranstalter: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Kooperation mit dem Kurt Eisner Verein

Unter dem Motto „Extrem willkürlich“ referiert am Montag, den 14.12.15 der Soziologie Maximilian Fuhrmann an der Rosenheim Volkshochschule über „das Extremismuskonzept und seine Folgen“. Der Referent evaluierte am Deutschen Jugendinstitut Bildungsprojekte gegen „Linksextremismus“, arbeitete als Jugendbildungsreferent des DGB in Mittelhessen und promoviert zurzeit „über die Wirkmächtigkeit des Extremismuskonzepts“ an der Universität Bremen.
In seinem Vortrag wird der Sozialwissenschaftler u.a. die Folgen des Extremismuskonzepts vorstellen. So gründete sich in einer sächsischen Kleinstadt nach mehreren Übergriffen von Neonazis ein Bündnis gegen Extremismus und Gewalt – mit am Tisch der Stadtrat der NPD. Nach Protesten werden sowohl dieser als auch die Räte der Partei die Linke vom Bündnis ausgeschlossen. In München wurde einer antifaschistischen Bildungsinitiative die Gemeinnützigkeit aberkannt, weil sie im Bericht des Verfassungsschutzes in der Rubrik „linksextremistisch“ auftaucht. In Rosenheim grenzt sich ein Vertreter der CSU bei einer Kundgebung gegen die Partei „Die Rechte“ von jedem Extremismus ab und setzt damit einmal mehr Rechts- und Linksextremismus gleich. Wenige Monate nach der Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) warnt die Konrad Adenauer Stiftung vor einem neuen Linksterrorismus…
Diese Liste ließe sich fortsetzen. Den Vorkommnissen gemein ist, dass sie sich auf das Konzept des politischen Extremismus beziehen. Dieses Konzept wird von Politiker_innen fast aller Parteien, politischen Stiftungen, Behörden, Sicherheitsorganen und Wissenschaftler_innen vertreten und gibt eine strikte Trennung zwischen Demokrat_innen und Extremist_innen vor. Doch nach welchen Kriterien wird diese folgenschwere Grenze gezogen? Wie verhalten sich die theoretischen Ansprüche zur praktischen Umsetzung des Konzepts? Und warum ist der Reflex, von Linksextremismus zu sprechen wenn Neonazis Thema sind, so weit verbreitet?
Diese und andere Fragen sollen in dem Vortrag und einer anschließenden Diskussion erörtert werden.. Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr an der Volkshochschule Rosenheim (Saal 1, Stollstraße 1), der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung wird von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Kooperation mit dem Kurt Eisner Verein organisiert.

Auf unserem blog veröffentlichen wir Terminhinweise von Bündnispartnern. Für die Inhallte der Veranstaltungen sind die jeweiligen Bündnispartner*innen und nicht das Bündnis Rosenheim nazifrei verantwortlich.

Mi 02.12.15: „Neonazis zerstören Schuhmann-Denkmal in Kolbermoor“

Was: „Auslöschung der Erinnerungskultur an die Rätezeit Neonazis zerstören Schuhmann-Denkmal in Kolbermoor“
Referenten: „Andreas Salomon und Dr. Klaus Weber“
Wann: Mittwoch, 2. Dezember 2015, 19 Uhr
Wo: Gasthaus „Milano zum Mareis“, Rosenheimer Straße 8, Kolbermoor
Veranstalter: GEW

Bereits zum vierten Mal ist das Denkmal für den am 4. Mai 1919 ermordeten Volksratsvorsitzenden Georg Schuhmann und seinen Kampfgenossen Alois Lahn Ziel eines Anschlags. Die brachiale Gewalt, mit der diesmal die Marmortafel zerstört wurde, zeigt, dass Farbattacken nicht mehr ausreichen, dass jegliche Erinnerung an die Rätezeit ausgelöscht werden soll.
Deswegen wollen wir auf einer Veranstaltung in Erinnerung rufen, was damals eigentlich passiert ist, die Bedeutung der Rätezeit einschätzen und untersuchen, wie eine entsprechende Erinnerungskultur in Kolbermoor bisher betrieben wurde

Auf unserem blog veröffentlichen wir Terminhinweise von Bündnispartnern. Für die Inhallte der Veranstaltungen sind die jeweiligen Bündnispartner*innen und nicht das Bündnis Rosenheim nazifrei verantwortlich.

So, 08.11: „Der Junge aus Auschwitz“(Lesung)

Was: „Der Junge aus Auschwitz“ (Lesung)
Wann: So, 08.11.15 – 18:00 Uhr
Wo: Gemeindesaal Erlöserkirche Rosenheim (Königstr. 23)
Veranstalter: Gesicht zeigen – Rosenheimer Bündnis gegen Rechts

Auf unserem blog veröffentlichen wir Terminhinweise von Bündnispartnern. Für die Inhallte der Veranstaltungen sind die jeweiligen Bündnispartner*innen und nicht das Bündnis Rosenheim nazifrei verantwortlich.

Fr, 20.10.: Drum & Bass Soliparty für die Arbeit des Initiativkreis Migration

Was: „Drum & Bass Soliparty für die Arbeit des Initiativkreis Migration“
Wann: Fr, 20.11.15 – 21:00 Uhr
Wo: Asta Rosenheim, Hubertusstraße 1, 83022 Rosenheim
Veranstalter: ASTA Kneipe
Soliparty für die Arbeit des Initiativkreis Migration.

Der Initiativkreis beobachtet die Situation von Flüchtlingen im Raum Rosenheim, begleitet Geflüchtete und versucht eine kritische Öffentlichkeit für diese herzustellen.

Der Schwerpunkt der Arbeit des Initiativkreises liegt darin, die Situation der Menschen zu verbessern, die eine Flucht hinter sich haben. Ihre humanen Anliegen und Bedürfnisse stehen für die Gruppe im Zentrum, wie z.B. menschenwürdige Unterbringung, Selbstbestimmung, Wahrung der Privatsphäre.
http://migrationrosenheim.blogsport.de/

Das Geld, das ihr an diesem Abend als Eintritt zahlt, wird an den Initiativkreis Migration gespendet damit auch weiterhin Veranstaltungen und Aktionen zu den Rechten von Flüchtlingen und MigrantInnen durchgeführt werden können.

████████████████████████████████████

Say it loud say it clear – Refugees are welcome here!

████████████████████████████████████

+ Drum & Bass:

Suboreal [MNTLrecords//München]
Displaced Minds [The Hole Club//Rosenheim]
Vertex [d.construct//Regensburg]

+ Dubstep:
Earl Beatz [Earlbeatzrecords//München]

Auf unserem blog veröffentlichen wir Terminhinweise von Bündnispartnern. Für die Inhallte der Veranstaltungen sind die jeweiligen Bündnispartner*innen und nicht das Bündnis Rosenheim nazifrei verantwortlich.

Mo, 30.11.: „Menschenwürdige Flüchtlingspolitik und das deutsche Asylrecht (Vortrag)

Was: „Menschenwürdige Flüchtlingspolitik und das deutsche Asylrecht“ (Vortrag)
Wann: Mo, 30.11.15 – 19:00 Uhr
Wo: Mailkeller (Saal), Schmettererstr. 20, 83022 Rosenheim
Veranstalter: Gesicht zeigen


Auf unserem blog veröffentlichen wir Terminhinweise von Bündnispartnern. Für die Inhallte der Veranstaltungen sind die jeweiligen Bündnispartner*innen und nicht das Bündnis Rosenheim nazifrei verantwortlich.